Die Universität Rostock plant die Ehrenpromotion Edward Snowdens — zur Bewertung einer politischen Tradition


Inwiefern es in Washington registriert werden wird sei dahingestellt; das politische Signal ist allerdings ein weitreichendes: Denn mit der Universität Rostock plant eine der ältesten Universitäten Deutschlands, einem von den Vereinigten Staaten wegen Landesverrates gesuchten Mann den doctor philosophiae honoris causa zu verleihen. Edward Snowden stünde damit in einer Reihe mit Max Planck oder Joachim Gauck. Es ist dies allerdings nicht das erste Mal dass die Rostocker Akademie eine Ehrendoktorwürde verleiht, um politische Freigiebigkeit auszuzeichnen. So erhielt im Vormärz einer ihrer eigentlich zur politischen Überwachung bestimmten Vizekanzler wegen seiner „politischen Milde“ (B. Wandt, 1964) ebenfalls eine Ehrenpromotion, welche wiederum auch als politisches Signal an den Landesherrn und reaktionäre Kräfte gewertet werden konnte.

Berichterstattung über Snowdens Ehrenpromotion: http://www.faz.net/-gpg-7o8uy

Archiv