Lexikon zur Computergeschichte: Accelerated Graphics Port – AGP


Der von Intel speziell für Grafikkarten entwickelte Standard kam erstmals 1997 auf den Markt. Auch wenn er eine Weiterentwicklung des PCI-Standards darstellt, ist er sowohl technisch, als auch mechanisch mit diesem nicht Kompatibel. Sein Vorteil besteht darin, dass er eine direkte Verbindung zwischen Grafikkarte und Chipsatz bildet. Bei einer Auslastung des Arbeitsspeichers der Grafikkarte kann er somit auf den Arbeitsspeicher des PCs zugreifen. Seit der Mitte des vergangenen Jahrzehnts werden weder Grafikkarten, noch Platinen mit AGP hergestellt.

Archiv