Link-Hint Nr. 0/2010: Editorial


Segen und Fluch zugleich – so ließen sich die Auswirkungen des Web auf die Wissenschaft am besten beschreiben. Geschichte im Kontext neuer Medien wird ein integraler Bestandteil von einblicke sein. Betreten wir hier doch das Überschneidungsfeld einer per se eher technik- und innovationsfeindlich aufgestellten Wissenschaft und mit dem Internet eines der neuesten Medien überhaupt.

Mit den Link-Hints (LiHi) will Einblicke eine qualifizierende Besprechung ausgewählter Internetressourcen bieten und beschreitet insofern eine Lücke, als es an Web-Site-Reviews bisher mangelt. Diese folgen hierbei folgenden Kriterien: 1) Die Besprechung ist kurz gehalten und bietet einen Überblick über das Angebot mit einer Stärken-/Schwächen-Analyse und abschließender Beurteilung. 2) Das Review wird der Publikationsgattung des Blog insofern gerecht, als es sich um keine lektorierte oder begutachtete Besprechungen handelt; es wird vielmehr nach Einholen der notwendigen Hintergrundinformationen der sponate Eindruck festgehalten.

Die Link-Hints verstehen sich ferner als Fortführung der Link-Winks, welche bis Anfang 2007 bei historicum.net regelmäßige Besprechungen ausgewählter Internetressourcen darboten.

Oberschleißheim/München im Mai 2010
Andreas C. Hofmann

Archiv