Universität Tübingen: Verzeichnis ‚Leibeigene Leute der Universität‘ (1583)


https://www.google.com/maps/d/embed?mid=1B6BJjp0ZgUygGESTB8-48urF0Yo

Ende des 16. Jahrhunderts unterhielt die Universität Tübingen Leibeigene in insgesamt 25 Ortschaften. Den Quellen aus dem Universitätsarchiv zufolge gehören auch eine Ortschaft an der deutsch-französischen Grenze sowie ein Ortsname der nicht eindeutig identifiziert werden konnte (Ittingen) dazu. Es fällt auf, dass sich alle Ortschaften westlich der Universität befinden. Inwiefern dies mit Universitätsgütern zusammenhängt, wurde nicht abgeglichen.

Datengrundlage: http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/UAT_022_18a; via http://archivalia.hypotheses.org/65870 (05.07.2017); Karte: Andreas C. Hofmann, bearb. mit GoogleMyMaps;

Archiv